Hochschulen:"Ein schwerer Grundrechtseingriff"

Lesezeit: 4 min

Vor dem Roten Rathaus in Berlin demonstrieren Studierende gegen Pläne des Berliner Senats zur Änderung des Hochschulgesetzes. (Foto: Hannes P Albert/DPA)

Nach dem Sylt-Video und propalästinensischen Protestcamps wird an Hochschulen über Exmatrikulationen diskutiert. Sollten Unis Studierende zur Strafe rausschmeißen können - oder ist das allein Sache der Justiz?

Von Kathrin Müller-Lancé und Ronen Steinke, Berlin/München

Den Rauswurf eines Studenten, einer Studentin wegen "schweren schuldhaften Fehlverhaltens", das der Hochschule einen "erheblichen Schaden" zugefügt hat - so heißt es zum Beispiel im Hamburgischen Hochschulgesetz -, nennt man Exmatrikulation.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusPropalästinensische Proteste an Unis
:"Mich niederbrüllen zu lassen, hätte niemandem etwas gebracht"

Wie viel Meinungsfreiheit müssen Hochschulen aushalten? Der Präsident der Freien Universität Berlin verteidigt die Räumung eines propalästinensischen Protestcamps - aber auch seine Kritiker.

Interview von Kathrin Müller-Lancé und Johan Schloemann

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: