Ungarn:Die Opposition gegen Orbán formiert sich

Ungarn: Péter Jakab, Klára Dobrev und Gergely Karácsony

Péter Jakab, Klára Dobrev und Gergely Karácsony

(Foto: AP)

Ein sehr buntes Parteienbündnis, von rechtsnational bis links-progressiv, will bei der Wahl im Frühjahr 2022 die Fidesz-Regierung von Viktor Orbán ablösen. Kann das gutgehen?

Von Cathrin Kahlweit, Budapest

In Budapest werden zurzeit viele Vergleiche mit Israel angestellt. Kann der ungarischen Opposition gelingen, was dem bunten Bündnis gegen Benjamin Netanjahu gelungen ist: eine historische Koalition zu schmieden, die alle politischen Differenzen überwindet und einen langjährigen Ministerpräsidenten aus dem Amt kickt? Und können machtbewusste, populistisch agierende Führer wie Netanjahu - und wie Viktor Orbán - in stark polarisierten Gesellschaften nur erfolgreich bekämpft werden, wenn sich die gesamte Opposition von links bis rechts gegen sie verbündet und an einem Strang zieht? Der Oppositionspolitiker Alexej Nawalny verfolgte ein ähnliches Konzept in Russland: taktisch wählen und gemeinsam einstehen gegen den Autokraten Wladimir Putin. Nun sitzt er im Straflager.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
***BESTPIX*** 'Freedom Day': England Emerges From Lockdown
Pandemie
Absolute Sicherheit lässt sich nicht erzwingen
Jérôme Boateng
Wer ist Täter, wer ist Opfer?
rote Ampel vor Frankfurter Skyline PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY 1083400174
Bundestagswahl
Wie kann Steuerpolitik gerechter werden - und soll sie das?
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
alles liebe
Psychologie
"Paare sind glücklicher, je mehr Übereinstimmungen es gibt"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB