bedeckt München 26°

Ungarn:Gegenwind für Viktor Orbán

Ein breites Bündnis macht wieder mobil gegen ein neues Gesetz, das Arbeitnehmern bis zu 400 Überstunden pro Jahr aufbürdet.

Von Peter Münch, Wien

Ungarns Regierungskritiker haben ihre Proteste auch im neuen Jahr fortgesetzt. Am Samstag versammelten sich unterschiedlichen Schätzungen zufolge 6000 bis 10 000 Menschen in der Budapester Innenstadt, um gegen ein Arbeitszeitgesetz zu demonstrieren, das von ihnen als "Sklavengesetz" abgelehnt wird. Der Zulauf war bei nasskaltem Wetter geringer als erwartet, doch erneut traten Gewerkschaften, Bürgerrechtler und die Oppositionsparteien von den linken Sozialisten über Liberale und Grüne bis hin zur rechten Jobbik geschlossen auf. Das Jahr 2019, so hieß es, solle zu einem "Jahr des Widerstands" werden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Young couple kissing against brick wall Munich Bavaria Germany mit_2002_08344
Partnerwahl
Wie anspruchsvoll dürfen wir sein?
Coronavirus: Covid-Impfung in London
Delta-Variante
Die Gefahr für Geimpfte ist niedriger, aber nicht null
Heinz Strunk
Heinz Strunk
"Manchmal kam ich vor heller Angst nicht aus dem Bett"
Girl with bangs and protective face mask staring while standing at park model released Symbolfoto AMPF00109
Covid-19
Was die Pandemie mit dem Immunsystem gemacht hat
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB