bedeckt München 17°

UN-Sondergesandter für Syrien:"Tragödie des Jahrhunderts"

Staffan de Mistura pocht im SZ-Interview darauf, dass es für den Krieg keine militärische Lösung geben kann. Er hofft auf eine Verständigung zwischen dem Westen und Russland.

SZ: Herr de Mistura, Sie kommen gerade aus Damaskus zurück, wo Sie versucht haben, eine Waffenruhe für Ost-Aleppo zu erreichen. Die Regierung von Präsident Baschar al-Assad hat Ihren Plan abgelehnt. Haben Sie noch Hoffnung, dass es in Syrien in absehbarer Zeit Frieden oder eine Verringerung der Gewalt geben wird?

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
US-Politik
Immerhin ein Profi
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot
Teaser image
Umweltschutz
Freiwillig werden wir die Erde nicht retten
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"