UN-Generalsekretär Ban lobt US-Militäreinsatz im Irak

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat den US-Militäreinsatz im Irak als großen Beitrag für die Stabilisierung des Landes gewürdigt. Sein Vorgänger Annan hatte die Invasion harsch kritisiert.

Gefragt, wie er nach dem Irak-Zerwürfnis des Jahres 2003 die Vereinigten Staaten mit den Vereinten Nationen versöhnen könne, sagte Ban im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: "Wir müssen diesen Beitrag der Vereinigten Staaten und die damit verbundenen Opfer zu schätzen wissen." Kofi Annan, den Ban im Januar als UN-Generalsekretär ablöste, hatte die US-Invasion scharf kritisiert.

Ban bekräftigte, dass die Lösung der Darfur-Krise sein wichtigstes Anliegen sei. Die geplante mehr als 20.000 Mann starke gemeinsame Friedenstruppe von Afrikanischer Union und Vereinten Nationen für die sudanesische Krisenprovinz solle von einem frühen Zeitpunkt im kommenden Jahr an aufgebaut werden. Ban machte deutlich, er wolle sich an seinen Erfolgen in Darfur messen lassen.