bedeckt München 23°

Umstrittener Tiefbahnhof:Grüne boykottieren Grundsteinlegung für Stuttgart 21

Grundsteinlegung Stuttgart 21

Bahnchef Rüdiger Grube in der Baugrube von Stuttgart 21

(Foto: Marijan Murat/dpa)

Auch Verkehrsminister Dobrindt fehlt, als Bahn-Chef Grube den ersten Stein einzementiert. Das zeigt: Für S21 trägt niemand gern Verantwortung.

Von Josef Kelnberger, Stuttgart

Winfried Kretschmann mag viele Qualitäten haben, aber eines kann er nicht: schauspielern. Das wurde wieder deutlich, als er Anfang der Woche erklären sollte, warum er nicht an der Grundsteinlegung für den Stuttgarter Tiefbahnhof teilnehmen werde. Kretschmann nannte Terminnöte, verwies auf die kurzfristige Einladung - kam aber nach der ersten Nachfrage sofort auf die lange Geschichte der Kostensteigerungen und Verzögerungen bei Stuttgart 21 zu sprechen.

"Wir", sagte er und meinte die Gegner des Projekts, "haben von Anfang an gesagt, dass es teurer wird." Er selbst habe darauf hingewiesen, dass von dem Bau Biotope berührt sind. Dass die Bahn nun angeblich überzogenen Naturschutz - konkret die Umsiedlung von Eidechsen - verantwortlich mache für immer neue Probleme, ärgert den Grünen. "Man kann nicht so tun", sagte er, "als seien da Eidechsen vom Himmel gefallen."

Nun ist der Grundstein also gelegt. Es klappte am Freitag, unter Federführung von Bahn-Chef Rüdiger Grube und mit Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut als ranghöchster Vertreterin Baden-Württembergs, auch ohne grüne Hilfe.

Ministerpräsident Kretschmann weilte in Berlin, Verkehrsminister Winfried Hermann hielt einen Vortrag in Luzern, Oberbürgermeister Fritz Kuhn saß in der "Eiermann-Jury", die sich um die Zukunft der ehemaligen IBM-Zentrale kümmert, ein wichtiges städtisches Projekt. Die großen drei der Südwest-Grünen signalisierten mit ihrem Boykott: Sie sind nicht bereit, die Verantwortung für zusätzliche Kosten zu übernehmen.

Seitenhiebe auf die Grünen

Sie verpassten deshalb, wie ein halbes Dutzend Festredner von dem Projekt schwärmten. Von kürzeren Fahrzeiten, vom architektonischen Charme des Tiefbahnhofs, von dem neuen Stadtviertel, das entstehen wird, wenn die oberirdischen Gleisanlagen eines Tages abgebaut sind. Von den 30 Hektar zusätzlicher Grünfläche.

Auch der eine oder andere Seitenhieb auf die Grünen wurde geführt. Am deutlichsten äußerte sich Norbert Barthle, Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, der die Grünen mahnte, sie würden Verantwortung für alle Bürger tragen, "nicht nur die eigene Partei-Klientel".

Drei Hammerschläge besiegelten die Zeremonie, begleitet von "Oben-bleiben"-Rufen einiger Hundert Projektgegner. Eingemauert in den Grundstein wurde eine Zeitkapsel als Botschaft für die Nachwelt. Sie enthält nun zwar keine Eidechsen, aber die aktuellen Ausgaben der beiden Stuttgarter Tageszeitungen. Darin ist von der tiefen Krise des VfB Stuttgart zu lesen - und von Spekulationen um neue Kostensteigerungen für S 21, befeuert durch einen Bericht des Bundesrechnungshofs. Der Streit um Stuttgart 21, eine unendliche Geschichte?

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB