Auch der ehemalige Bundeskanzler Willy Brandt ist in den Augen der Nachbarn ein bedeutender Deutscher: Der SPD-Politiker landet mit 9,6 Prozent auf Platz drei, hinter dem Physik-Nobelpreisträger Albert Einstein (14,3 Prozent).

Auf dem Bild sieht man einen historischer Augenblick: den Kniefall von Willy Brandt in Warschau am 7. Dezember 1970. Vor dem Mahnmal im einstigen jüdischen Ghetto legte Brandt damit den Grundstein für die deutsch-polnische Versöhnung. Am selben Tag unterzeichnete Brandt den Warschauer Vertrag, in dem die Bundesrepublik die Oder-Neiße-Linie als Westgrenze Polens faktisch anerkannte.

Bild: DPA 17. Juni 2011, 12:542011-06-17 12:54:48 © sueddeutsche.de/jube/mati