Ulrich Maly "Wahnsinnig viel Geld"

Thema Nummer eins bei der Hauptversammlung des Städtetages: die Not der ärmeren Kommunen. "Was wir wirklich brauchen, ist ein Befreiungsschlag", sagt Präsident Maly.

Interview von Joachim Käppner

SZ: Im Grußwort zur Hauptversammlung in Dresden bemerkt die Bundeskanzlerin feinsinnig: Wünsche sind unendlich, Mittel endlich. Klingt nach einer Warnung an die Kommunen: Macht euch keine übertriebenen Hoffnungen!

Ulrich Maly: Ich kenne keine Oberbürgermeister, bei denen es nicht so wäre. Die Wünsche der Bürger sind stets größer als die Möglichkeiten der Kommune, sie zu erfüllen. Es ist ja nicht so, dass die Kommunalpolitiker vorwurfsvoll in der Ecke stehen und um jeden Euro betteln, den sie vom Bund bekommen können. ...