Völkerrecht und Waffenlieferungen:"Staaten müssen überhaupt nicht neutral sein"

Lesezeit: 2 min

Völkerrecht und Waffenlieferungen: Ukrainische Soldaten laden auf dem Internationalen Flughafen von Kiew Waffen und Munition aus Litauen aus einer Transportmaschine.

Ukrainische Soldaten laden auf dem Internationalen Flughafen von Kiew Waffen und Munition aus Litauen aus einer Transportmaschine.

(Foto: Valentyn Ogirenkov/Reuters)

Wird Deutschland selbst zur Konfliktpartei, wenn es Waffen an die Ukraine liefert? Ein Gespräch mit Stefan Oeter, Experte für Völkerrecht an der Uni Hamburg.

Interview von Ronen Steinke, Berlin

Russlands Außenministerium hat westliche Länder vor Waffenlieferungen an die Ukraine gewarnt: Man werde sie dafür zur Verantwortung ziehen, falls diese Waffen gegen Russland eingesetzt würden. Ob es dafür eine rechtliche Grundlage gibt, erklärt Stefan Oeter, 63, Professor für Völkerrecht und Direktor des Instituts für internationale Angelegenheiten der Universität Hamburg.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Salatsauce
Essen und Trinken
Die unterschätzte Kunst der Salatsauce
Covid-Impfung
Die Nebenwirkungen der Covid-Impfstoffe
Rüdiger Lange vom Deutschen Herzzentrum in München, 2015
Gesundheit
"Man sollte früh auf hohen Blutdruck achten"
Generationengerechtigkeit
Diese jungen Leute müssen exakt gar nichts
Senior climber on a mountain ridge; Fit im Alter Gesundheit SZ-Magazin Getty
Gesundheit
Wie ich die Faulheit besiegte und endlich loslief
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB