Völkerrecht und Waffenlieferungen:"Staaten müssen überhaupt nicht neutral sein"

Lesezeit: 2 min

Völkerrecht und Waffenlieferungen: Ukrainische Soldaten laden auf dem Internationalen Flughafen von Kiew Waffen und Munition aus Litauen aus einer Transportmaschine.

Ukrainische Soldaten laden auf dem Internationalen Flughafen von Kiew Waffen und Munition aus Litauen aus einer Transportmaschine.

(Foto: Valentyn Ogirenkov/Reuters)

Wird Deutschland selbst zur Konfliktpartei, wenn es Waffen an die Ukraine liefert? Ein Gespräch mit Stefan Oeter, Experte für Völkerrecht an der Uni Hamburg.

Interview von Ronen Steinke, Berlin

Russlands Außenministerium hat westliche Länder vor Waffenlieferungen an die Ukraine gewarnt: Man werde sie dafür zur Verantwortung ziehen, falls diese Waffen gegen Russland eingesetzt würden. Ob es dafür eine rechtliche Grundlage gibt, erklärt Stefan Oeter, 63, Professor für Völkerrecht und Direktor des Instituts für internationale Angelegenheiten der Universität Hamburg.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
Zur SZ-Startseite