Waffenlieferungen:Ein brisantes Tauschgeschäft

Lesezeit: 4 min

Waffenlieferungen: Bisher verlaufen die Lieferungen von Waffen aus dem Westen an die Ukraine erstaunlich reibungslos: Beladung einer Transportmaschine in Litauen.

Bisher verlaufen die Lieferungen von Waffen aus dem Westen an die Ukraine erstaunlich reibungslos: Beladung einer Transportmaschine in Litauen.

(Foto: AP/AP)

Den Ukrainern fehlen Flugzeuge in ihrem verzweifelten Kampf gegen die russischen Angreifer. Die Amerikaner wollen das ändern - doch der Plan ist politisch extrem heikel.

Von Hubert Wetzel

Viel Zeit bleibt nicht. Irgendwann in den kommenden Tagen oder Wochen, so befürchten Militärexperten in Washington, wird das russische Militär die Waffenlieferungen ins Visier nehmen, die im Westen der Ukraine ankommen. Dann könnte es sehr schnell sehr schwierig werden, die ukrainische Armee mit dem Material zu versorgen, das sie braucht, um sich weiter gegen die angreifenden Russen zu wehren: Gewehre, Munition, Funkgeräte, Schutzwesten, vor allem aber tragbare Panzer- und Luftabwehrraketen vom Typ Javelin und Stinger.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Beruf und Freizeit
Wozu eigentlich noch arbeiten?
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Herfried Münkler im Interview
"Die fetten Jahre sind vorbei"
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Trainer practicing squats with male and female clients in park; Sport Fitness Ernährung
Gesundheit
"Wer abnehmen möchte, sollte das nicht allein über Sport versuchen"
Zur SZ-Startseite