Ukraine:Umrisse des Friedens

Lesezeit: 6 min

Selenskij dankt bei seiner Rede auch Deutschland. (Foto: Michele Tantussi/Getty Images)

Für Wolodimir Selenskij beginnt in Berlin eine Woche der Hochdiplomatie. Wenn es gut läuft, wird sie zeigen, dass sich die Ukraine auf ihre Unterstützer verlassen kann und der internationale Druck auf Russland wächst.

Von Daniel Brössler, Paul-Anton Krüger

Der Tag beginnt damit, dass Wolodimir Selenskij und Olaf Scholz zusammenstehen. Nicht in dem übertragenen Sinne, der seit dem russischen Überfall auf die Ukraine in keiner Rede fehlen darf, sondern tatsächlich. Präsident und Kanzler stecken die Köpfe zusammen. In einer Halle auf dem weitläufigen Messegelände im Berliner Westen empfangen sie vor einer blauen Wand gemeinsam die höchstrangigen der 2000 Teilnehmer der Wiederaufbaukonferenz.

Zur SZ-Startseite

Wiederaufbaukonferenz für die Ukraine
:Erst Generatoren, dann die Zukunft

Wie Unterstützer aus mehr als 60 Ländern den Ukrainern langfristig helfen wollen, ihr Land wieder aufzubauen – und zunächst einmal den kommenden Winter zu überstehen.

Von Daniel Brössler, Paul-Anton Krüger

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: