Ukraine:Selenskij kündigt die Befreiung an, kann das klappen?

Lesezeit: 3 min

Ukraine: In einem zurückeroberten Gebiet bei Charkiw tragen ukrainische Soldaten einen Sack mit der Leiche eines getöteten Kameraden.

In einem zurückeroberten Gebiet bei Charkiw tragen ukrainische Soldaten einen Sack mit der Leiche eines getöteten Kameraden.

(Foto: Leo Correa/dpa)

Die ukrainische Offensive geht zwar voran. Aber eine Rückeroberung des gesamten Gebiets könnte noch Jahre dauern. Wie es um Ausrüstung, Armee und Zeitpläne steht.

Von Florian Hassel, Charkiw

Wer Ansprachen Präsident Wolodimir Selenskijs zuhört, könnte den Eindruck bekommen, die Befreiung der gesamten Ukraine von russischer Besatzung sei nur eine Frage der Zeit. Und es gibt - erst recht nach der erfolgreichen ukrainischen Offensive in der Region Charkiw - aus Kiewer Sicht weitere positive Nachrichten: Russland fällt es nicht nur schwer, zerstörte Technik zu ersetzen, es hat auch personelle Probleme. Weil Präsident Wladimir Putin sich scheut, den Kriegszustand auszurufen, wird auf Zwangsrekutierung, die Anwerbung von Strafgefangenen durch den privaten Söldnerdienst Wagner oder auf Werbungen für hohe Boni bis hin zur angeblich kostenlosen Wohnung in Moskau zurückgegriffen - oft offenbar mit geringem Erfolg.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
Zur SZ-Startseite