Krieg in der Ukraine:Putins Weg, die halbe Welt zu erpressen

Lesezeit: 5 min

Ein Schild am Strand von Odessa warnt vor Minen im Wasser.

Ein Schild am Strand von Odessa warnt vor Minen im Wasser.

(Foto: dpa)

Odessas Hafen und Küste sind seit Kriegsbeginn vermint, rund um die Klippen haben sich Truppen eingegraben und durch die russische Seeblockade droht eine weltweite Hungerkatastrophe. Wie lässt sich die noch verhindern?

Von Tomas Avenarius, Odessa

Am "Cuba-Beach" ist die Stimmung bestens. Sonnenschein, 26 Grad. Oxana und Viktoria strecken sich auf ihren Badetüchern aus, sonnen sich, im Wasser waren sie auch schon. "Ja, am Anfang hatten wir schreckliche Angst, wegen der Minen", sagt die 53-jährige Oxana. "Aber die Soldaten haben uns gesagt, an diesem Strandabschnitt sei es ungefährlich. Also haben wir es riskiert."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Antisemitismus-Debatte
Wie links ist Eva Menasse?
Private Pools
Der Untergang der Gartenkaribik
Psychologie
"Vergiftete Komplimente sind nicht immer leicht erkennbar"
cusset
Literatur
"Liebe beruht meistens auf etwas anderem als Leidenschaft"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB