bedeckt München 17°

Ukraine:Wie die Hafenstädte unter dem Krieg mit Russland leiden

Ukrainian Forces Mobilize Near Mariupol Port Amid Conflict With Russia

In der Defensive: Die ukrainische Marine patrouilliert bei Mariupol im Asowschen Meer.

(Foto: Martyn Aim/Getty Images)

"Die Russen wollen unsere Region erobern, indem sie uns wirtschaftlich langsam ersticken": Der Krieg in der Ukraine wirkt sich auch auf Mariupol und Berdjansk aus.

Wenn Alexander Olejnik von russischen Offiziellen wieder einmal hört, dass es im Asowschen Meer angeblich keine Probleme mit dem Schiffsverkehr gebe, inspiziert der Direktor des Hafens von Mariupol die eingetroffenen Schiffe. Der Winter ist mild in diesen Tagen, das Meer ist offen, selbst die Möwen finden ein Plätzchen im eisfreien Wasser. So hätten die Schiffe, die aus dem Schwarzen ins Asowsche Meer und weiter nach Mariupol wollen, eigentlich freie Fahrt - wären da nicht die russischen Grenzer, die die Fahrt durch die Meerenge von Kertsch oft tagelang versperren.

Die Adamar aus Liberia, die im ukrainischen Mariupol an einem strahlenden Januartag 13 500 Tonnen Weizen für England lädt, musste gut 33 Stunden warten, bevor die Russen sie passieren ließen. Ein paar Kais weiter hieven die Führer der in den Landesfarben Gelb und Blau gestrichen Hafenkräne Stahlplatten auf den Frachter Federal Nagara. Knapp drei Tage musste das Schiff vor der Kertsch-Meerenge auf die Durchfahrt warten. Die Crew des türkischen Frachtschiffes Hazar drehte gar 86 Stunden Däumchen, bevor die Russen es durchließen. Wenn Schiffe Mariupol mit ihrer Fracht verlassen und zurück ins Schwarze Meer wollen, wiederholt sich das Spiel. "Das Ziel der Russen ist klar", sagt Hafendirektor Olejnik. "Sie wollen unsere Region erobern, indem sie uns wirtschaftlich langsam ersticken."

Rechtsextremismus Terrorvorwürfe gegen ehemaligen AfD-Mitarbeiter verdichten sich
Ukraine

Terrorvorwürfe gegen ehemaligen AfD-Mitarbeiter verdichten sich

Manuel Ochsenreiter wird vorgeworfen, Drahtzieher eines Brandanschlages in der Ukraine zu sein. Der Attentäter selbst steht zur Zeit in Polen vor Gericht - die Prozessakten belasten Ochsenreiter schwer.

Der Schlüssel dazu liegt aus ukrainischer Sicht in den Häfen von Mariupol und Berdjansk. Ob die rund 25 000 Arbeiter in Mariupols Stahlfabriken Asowstahl und Illitsch oder die Exporteure von ukrainischem Getreide: Alle hängen von den Häfen ab, und die Häfen von ihnen - und vom Willen der Schiffseigner in aller Welt, ihre Frachter ins Asowsche Meer zu schicken. Die Rechnung ist simpel: Ein Wartetag vor der Kertsch-Meerenge kostet einen Schiffseigner schnell mehr als 15 000 Euro.

In der Schilderung von Hafendirektor Olejnik schwächte Russland die Wirtschaft in der Region schon lange, bevor seine Grenzer am 25. November ukrainische Marineboote in internationalen Gewässern rechtswidrig beschossen und 24 Mann Besatzung festnahmen. "Gewiss, früher waren wir privilegiert", gibt Olejnik zu. Von den Stahlwerken in Mariupol und Donezk, den Kohlegruben des Donbass oder den Weizenfeldern der Region führten die Wege per Eisenbahn direkt in den Hafen von Mariupol. "Doch als Moskau seinen Krieg gegen uns begann, wurde unser großes Plus zu unserem großen Minus." Gleise und Brücken wurden durch Beschuss unterbrochen, etliche Kohlegruben und Stahlwerke lagen nun auf von Moskau kontrolliertem Gebiet in Donezk oder Lugansk. "Wir haben Millionen Tonnen Fracht an Kohle, Stahl und Getreide verloren, die früher bei uns verladen wurden", sagt Olejnik.

Gewiss, Mariupol hat nicht nur den Hafen mit seinen noch 3700 Mitarbeitern; es ist eine 450 000-Einwohner-Stadt, mit einer lebendigen Kulturszene, Hochschulen und einem noch aus der Zarenzeit stammenden Theater. Trotzdem besteht Mariupol vor allem aus dem Reich Rinat Achmetows: dem reichsten der ukrainischen Oligarchen, der in Mariupol bis zu 40 000 Menschen beschäftigt - und die Produktion seiner Stahlwerke Asowstahl und Illitsch bisher über die Häfen von Mariupol und Berdjansk in alle Welt verschiffen ließ.

Durchschnittswartezeit im November: gut fünf Tage

Das ging, trotz des Krieges in der Ostukraine und Russlands illegaler Annexion der Krim, lange gut. Vor der Meerenge von Kertsch mussten Kapitäne in der Regel nur zwei oder drei Stunden warten. Doch dann baute Russland durch die Meerenge eigenmächtig eine nicht mit der Ukraine abgesprochene Brücke zwischen der Krim und dem russischen Festland. "Als die Russen im August 2017 die Fahrrinne in der Mitte der Brücke mit zwei gigantischen Stahlbögen schlossen, konnten nur noch Schiffe mit maximal 33 Meter Höhe durchfahren. Frachter aus den USA, Südamerika oder Asien, die bei uns bis zu 30 000 Tonnen Kohle oder Stahl luden, waren bis zu 41 Meter hoch - ihnen war mit einem Schlag der Weg zu uns versperrt", sagt Olejnik.

Von Mai 2018 an stoppten die Russen zudem Dutzende nach Mariupol und Berdjansk fahrende oder von dort kommende Schiffe kurz vor den Häfen selbst. Erst als die ukrainische Marine Frachter von September an mit bewaffneten Patrouillenbooten begleitete, ließen die Russen von ihren Kontrollen ab - ließen Schiffe nun aber an der Meerenge von Kertsch ausharren. Durchschnittswartezeit im November allein bei der Einfahrt ins Asowsche Meer: gut fünf Tage, wie Zahlen des Infodienstes Black Sea News belegen. Die Folge von Krieg und Teilblockade: Wurden 2007 im Hafen von Mariupol 17,5 Millionen Tonnen Fracht umgeschlagen, so waren es 2018 nur noch 5,3 Millionen Tonnen.