Krieg in der Ukraine:Die Strategie hinter den Attacken auf die Krim-Brücken

Krieg in der Ukraine: Die beschädigte Tschonhar-Brücke verbindet die Halbinsel Krim mit dem ukrainischen Festland.

Die beschädigte Tschonhar-Brücke verbindet die Halbinsel Krim mit dem ukrainischen Festland.

(Foto: Acting Kherson Region Governor/Imago/Itar-Tass)

Ukrainische Schläge auf Hauptverkehrsadern sollen die russische Kriegslogistik erschweren. Russland verstärkt derweil seine Angriffe in der Ukraine.

Von Florian Hassel, Belgrad

Die Ukraine intensiviert ihre Angriffe, um die russisch besetzte Halbinsel Krim zu isolieren und die Versorgung russischer Einheiten zu erschweren. So griff die Ukraine am Sonntag zum zweiten Mal innerhalb einer Woche die Tschonhar-Brücke an, die im Nordosten der Krim den Übergang zum ebenfalls von Moskau besetzten ukrainischen Festland bildet.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusUkraine
:"Früher oder später landen wir alle an der Front"

Seit Beginn des russischen Überfalls sind alle volljährigen Ukrainer bis 60 wehrpflichtig. Mit Tricks und Bestechungsgeldern versuchen viele, den Kriegseinsatz zu vermeiden. Allerdings gehen die Behörden bei Einberufungen oft nicht zimperlich vor.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: