Militärische Lage:Warten auf den nächsten Schlag

Lesezeit: 4 min

Militärische Lage: Ein Bild der Zerstörung: Ein Mann fährt mit seinem Rad nach einem russischen Angriff in Charkiw an Flammen und Rauch vorbei.

Ein Bild der Zerstörung: Ein Mann fährt mit seinem Rad nach einem russischen Angriff in Charkiw an Flammen und Rauch vorbei.

(Foto: Felipe Dana/AP)

Die russische Armee ist mit dem Versuch gescheitert, Kiew einzuschließen. Jetzt will sie offenbar die gesamte Ostukraine erobern. Was können die ukrainischen Truppen dem noch entgegensetzen?

Von Florian Hassel, Belgrad

Es war ein wichtiger Sieg der ukrainischen Armee zu Beginn des Krieges gegen Russland in der Ostukraine: Anfang Juli 2014 eroberten die Ukrainer die Stadt Slowjansk zurück, die angeleitet vom russischen Geheimdienstoffizier Igor Girkin mehrere Monate unter Kontrolle der moskautreuen Separatisten gestanden hatte. Nach deren Abzug fanden die Ukrainer Folterzellen, Massengräber und etliche Ermordete. Jetzt fürchten die Menschen in Slowjansk, dass ihre Stadt wieder zum Kampffeld wird und der Horror einer Besetzung zurückkehren könnte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Querdenker
Wo ist Romy?
Entertainment
"Was wir an Unsicherheit und Komplexen haben, kann ein krasser Motor sein"
Corona
"Wir werden die Wiesn bitterböse bereuen"
Interessenkonflikt bei "Welt"
Aus nächster Nähe
Lesbian couple; sex
Liebe und Partnerschaft
»Großartiger Sex erfordert eine tiefe Intimität«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB