Konflikt mit Russland:Europa steht der Ukraine zur Seite

Lesezeit: 1 min

Ukraine: Ein Soldat im Donbass

Ein Soldat der ukrainischen Armee an der Front im Donbass.

(Foto: Oleksandr Klymenko/Reuters)

Wenn Russlands Truppenaufmarsch die Europäer verunsichern sollte, geht Putins Plan nicht auf. Die Mehrheit ist sich einig, wer im Falle eines Angriffs die Ukraine verteidigen soll.

Ein Krieg in Europa - lange Zeit für viele Menschen undenkbar - erscheint den meisten Europäern angesichts der Ukraine-Krise wieder als mögliches Szenario: Umfragen der Denkfabrik European Council of Foreign Relations (ECFR) in Deutschland, Finnland, Frankreich, Italien, Polen, Rumänien und Schweden zeigen, dass die Mehrheit eine Invasion der Ukraine durch Russland noch in diesem Jahr für wahrscheinlich hält. Vor allem in den osteuropäischen Ländern herrscht diese Sorge vor; in Deutschland gehen immerhin 52 Prozent von einem russischen Angriff aus.

Große Einigkeit besteht in der Frage, dass in diesem Fall die Nato oder die EU die Ukraine verteidigen sollte - mindestens 60 Prozent stimmen hier zu.

Dabei bevorzugen Menschen in Polen, Deutschland, Rumänien und Italien einen Einsatz der Nato, Franzosen, Schweden und Finnen setzen hier eher auf die Europäische Union.

Und etwa die Hälfte der Befragten sieht die USA, Deutschland oder Frankreich in der Pflicht. Dass ihr eigenes Land sich an die Seite der Ukraine stellen sollte, findet allerdings nur in Polen eine Mehrheit (65 Prozent). In allen anderen Ländern reicht die Zustimmung von 43 Prozent (Schweden) bis 37 Prozent (Deutschland), unter den Finnen ist sogar nur jeder Fünfte dieser Meinung.

In Deutschland sind der Umfrage zufolge Anhänger der Grünen und der SPD etwas eher bereit, die Ukraine zu verteidigen, als Wähler der Union. Und unter den AfD-Anhängern sind die meisten gegen einen solchen Einsatz.

Wenn es um mögliche negative Folgen einer Auseinandersetzung mit Russland geht, zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen den einzelnen Staaten. In Polen, Schweden und Rumänien sind mehr Menschen bereit, solche Folgen auf sich zu nehmen, als dies abzulehnen.

Besorgniserregend finden die ECFR-Fachleute, dass gerade französische und deutsche Bürger am wenigsten bereit sind, mögliche negative Folgen für die Wirtschaft, hohe Energiepreise, ukrainische Flüchtlinge, militärische oder Cyberangriffe durch Russland zu riskieren. Insgesamt aber, so die Experten, "dürfte der russische Präsident überrascht sein davon, dass die meisten Europäer offenbar bereit sind, die Ukraine zu verteidigen".

Zur SZ-Startseite

MeinungUkraine-Krise
:Und nun: reden

Die Reisediplomatie von Scholz, Macron und anderen folgt einem System: Nach dem Aufmarsch der Truppen folgt der Aufmarsch der Argumente und Ideen. So entsteht Stoff für Verhandlungen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB