Humanitäre Helfer im Ukraine-Krieg:Das Dilemma des Roten Kreuzes

Lesezeit: 5 min

Krieg in der Ukraine: Mitarbeiter des Roten Kreuzes bei der Evakuierung von Sumy

Mitarbeiter des Internationalen Roten Kreuzes begleiten am 15. März Busse mit Flüchtlingen aus dem umkämpften Sumy Richtung Süden.

(Foto: IKRK)

Die Ukraine macht dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz schwere Vorwürfe: Es kooperiere mit Moskau und beteilige sich an der Verschleppung nach Russland. Nützen die neutralen Helfer letztlich dem Aggressor?

Von Cathrin Kahlweit, Wien, und Isabel Pfaff, Bern

Auf dem Video sind spielende Kinder und wartende Menschen zu sehen, im Hintergrund gelbe und weiße Busse, in den Fenstern Fahnen mit roten Kreuzen auf weißem Grund. Wer immer den kurzen Film ins Netz gestellt hat, behauptet, darauf seien ukrainische Flüchtlinge außerhalb von Mariupol zu sehen, die mithilfe des Roten Kreuzes gegen ihren Willen nach Russland deportiert würden. Das Video wird vielfach geteilt, allerdings: Weder sieht man darauf Menschen, die in Busse gezwungen werden, noch ist erkennbar, dass die Markierungen der Busse tatsächlich von der Hilfsorganisation stammen würde.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Zur SZ-Startseite