Ukraine:Rätsel um die "Razoni"

Mais vom Frachter Razoni aus der Ukraine sollte offenbar von Libanon nach Syrien transportiert werden. Händler hätten einen Teil in Libanon verkaufen und den Rest ins Nachbarland liefern wollen, sagten Regierungsvertreter Libanons der dpa am Sonntag. Das Schiff lag derweil eine Tagesfahrt von Libanon entfernt vor Anker. Die Razoni hatte Odessa verlassen als erstes Schiff nach einem von UN und Türkei vermittelten Abkommen. Hani Buschali, Chef des Konsortiums für Nahrungsimporte in Libanon, sagte: "Die Welt stellt sich ein Hilfsschiff vor, das die Libanesen aus ihrer finanziellen Misere rettet", doch Libanon brauche Weizen, nicht Mais. Indes brachen weitere Getreidefrachter von Ukraine-Häfen auf.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB