Krieg in der Ukraine:Polen heißt ukrainische Flüchtlinge willkommen

Lesezeit: 4 min

Krieg in der Ukraine: Przemyśl am Montagmorgen: Flüchtlinge aus der Ukraine kommen am Bahnhof der polnischen Stadt an.

Przemyśl am Montagmorgen: Flüchtlinge aus der Ukraine kommen am Bahnhof der polnischen Stadt an.

(Foto: Yara Nardi/Reuters)

Ganz Polen scheint von einer Welle der Hilfsbereitschaft erfasst zu sein, "Solidarität mit der Ukraine" ist die Parole der Stunde. Es fehlt jedoch an einer langfristigen Migrationspolitik.

Von Viktoria Großmann, Przemyśl

Przemek steht am dritten Tag des Krieges in der Ukraine am modernen Bahnhof der polnischen Stadt Rzeszów und hält jedem, der die Rolltreppe von den Gleisen heraufkommt, ein breites Lächeln und ein Schild entgegen. Darauf steht auf Polnisch und Ukrainisch, dass es hier Hilfe gibt. Die Hauptstadt der Woiwodschaft Karpatenvorland liegt 90 Kilometer von der ukrainischen Grenze entfernt. Vorerst aber bleibt der breitschultrige Mann mit seinem Lächeln noch ein bisschen allein.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Esther Perel
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Photovoltaik
Was Mini-Kraftwerke auf dem Balkon bringen
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Soziale Ungleichheit
"Im Laufe des Lebens werden wir unzufriedener - aber die einen mehr als die anderen"
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB