Kriegsgefahr:Schrille Botschaften in Richtung Moskau

Lesezeit: 3 min

Kriegsgefahr: US-Präsident Joe Biden hatte sich am Freitag mit westlichen Verbündeten ausgetauscht, darunter auch Bundeskanzler Olaf Scholz. In der Videokonferenz ging es um den Konflikt zwischen Russland und der Ukraine.

US-Präsident Joe Biden hatte sich am Freitag mit westlichen Verbündeten ausgetauscht, darunter auch Bundeskanzler Olaf Scholz. In der Videokonferenz ging es um den Konflikt zwischen Russland und der Ukraine.

(Foto: Alex Brandon/AP)

Die Alarmrufe der USA könnten sich vor allem an Putins Machtapparat richten. Dahinter steckt Kalkül, denn offenbar sitzt auch der russische Präsident in einer Falle.

Von Stefan Kornelius

Die Kriegswahrscheinlichkeit in der Ukraine lässt sich an zwei Kurven ablesen: Der Kommunikationsverkehr in den diversen Medienkanälen steigt steil nach oben, die Börsenkurse fallen rapide ab. Seit Tagen zeigt der Verlauf der beiden Kurven: Es wird ernst, nehmt es ernst. Exakt diese Nachricht haben die Strategen in der US-Regierung im Blick, wenn sie durch gezielt lancierte Geheimdienst-Informationen, frische Satellitenbilder und eilig arrangierte Video-Konferenzen und Telefonate das Gefühl höchster Dringlichkeit erzeugen wollen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zu den Protesten in China
Dieses Ereignis wird Geschichte schreiben
Trainer practicing squats with male and female clients in park; Sport Fitness Ernährung
Gesundheit
"Wer abnehmen möchte, sollte das nicht allein über Sport versuchen"
SZ-Magazin
Fernsehen
Tobi or not Tobi
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Zur SZ-Startseite