US-Politik:"Trump hört nur auf andere Prominente, die im Fernsehen zu sehen sind"

Lesezeit: 6 min

US-Politik: "Mir war noch nicht klar, wie verletzlich die US-Politik damals schon war", sagt Fiona Hill über ihre Zeit bei Donald Trump im Weißen Haus.

"Mir war noch nicht klar, wie verletzlich die US-Politik damals schon war", sagt Fiona Hill über ihre Zeit bei Donald Trump im Weißen Haus.

(Foto: Brendan Smialowski/AFP)

Wie die Sicherheitsberaterin Fiona Hill daran scheiterte, mit Donald Trump über Russland zu sprechen. Ein Gespräch.

Interview von Alan Cassidy

SZ: Im Westen wächst die Sorge vor einem russischen Angriff auf die Ukraine. Wenn Sie Präsident Joe Biden in dieser Frage berieten, was würden Sie ihm sagen?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Medizin
"Die größte Stellschraube ist das Essen"
Reden wir über Geld
"Überlegen Sie sich sehr gut, wem Sie davon erzählen"
Psychologie
"Wenn man Ziele erreichen will, helfen rationale Entscheidungen enorm"
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Liebe und Partnerschaft
»Slow Sex hat etwas sehr Meditatives«
Impfschaden
Corona-Impfung
Gegen jede Wahrscheinlichkeit
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB