Äußerungen zur Ukraine:Wie der Marinechef seinen Posten verlor

Lesezeit: 3 min

Äußerungen zur Ukraine: Da war er noch im Amt: Vizeadmiral Kay-Achim Schönbach am Freitag in Delhi.

Da war er noch im Amt: Vizeadmiral Kay-Achim Schönbach am Freitag in Delhi.

(Foto: Manohar Parrikar Institute for Defense Studies and Analyses/Reuters)

Kay-Achim Schönbach hat in einer Talkrunde gesagt, die Krim sei verloren - ein Eklat. Dabei ist das deutsche Verhältnis zur Ukraine gerade sowieso schwierig, wegen einer ganz anderen Sache.

Von Mike Szymanski, Berlin

Es sieht nach einer kleinen, vertraulichen Runde aus: Ein holzverkleideter Raum, ein langer Tisch. Offiziere, Militärexperten und Diplomaten sitzen am Freitag in Delhi zusammen. Eine indische Denkfabrik, die sich auf Sicherheitspolitik spezialisiert hat, will hören, wie der Chef der deutschen Marine, Vizeadmiral Kay-Achim Schönbach, über Chinas wachsenden Einfluss denkt, über die neuen Kräfteverhältnisse in der Welt, über große Politik also.

Anlass ist die Indopazifik-Fahrt der deutschen Fregatte Bayern. Das erste Mal seit fast 20 Jahren ist ein deutsches Kriegsschiff in dieser Weltgegend unterwegs. Die Fahrt beschert Schönbach derzeit kleine und große Bühnen. Er sagt, er teile seine Gedanken, teils in seiner offiziellen Funktion, teils als Privatmann. Sein Auftritt wurde für die Teilnehmer des Treffens ins Internet übertragen. Auch Journalisten hören zu, werden Zeuge, wie Schönbach ins Reden kommt - und am Ende einen Eklat auslöst, der ihn seine Karriere kosten wird.

Seinen Vortrag hat er schon beendet, als er in einer Fragerunde auf Russland zu sprechen kommt und auf den Konflikt in der Ukraine. 2014 hatte Russland die Halbinsel Krim annektiert. Die Ukraine und der Westen verurteilen diese Annexion bis heute, erkennen ein Referendum über den "Beitritt" der Krim zu Russland nicht an. Doch Schönbach sagte in der Runde: "Die Halbinsel Krim ist weg, sie wird nicht zurückkommen. Das ist Fakt."

Im Ministerium finden sie seine Äußerungen "befremdlich", die Ukraine bestellte die deutsche Botschafterin ein

Zu Putins Motivation, der den Ukraine-Konflikt aktuell wieder mit einem Truppenaufmarsch eskalieren lässt, führt er aus, dass der russische Präsident lediglich Respekt verlange und diesen wahrscheinlich verdiene. Dass sich Russland ukrainisches Territorium aneignen wolle, hält er für "Nonsens". Für Schönbach geht die größere Bedrohung von China aus, da versteht er Russland sogar als Partner. Er als "radikaler" Katholik sehe auch aus religiösen Gründen eine Verbindung zu Russland, einem christlichen Land.

"Befremdlich" nannte am Wochenende eine Person aus der Führungsspitze des Verteidigungsministeriums den Auftritt. Da war der Ärger schon groß. Das ukrainische Außenministerium bestellte die deutsche Botschafterin in der Ukraine, Anka Feldhusen, ein. Es gehe um die "Unannehmbarkeit der Äußerungen" Schönbachs.

Dabei ist das Verhältnis zur Ukraine ohnehin angespannt. Die Ukraine hatte Deutschland wiederholt um Waffenlieferungen gebeten - vergebens. Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) will aber nicht komplett mit leeren Händen dastehen. In der Welt am Sonntag kündigte sie - bevor es zum Schönbach-Eklat kam - an, im Februar "ein komplettes Feldlazarett" zu übergeben, inklusive der nötigen Ausbildung, "alles von Deutschland mit 5,3 Millionen Euro kofinanziert". Aber jetzt ist das Thema nur noch Schönbach.

Er gilt als selbstbewusster Marineoffizier, "zackig" sagen manche. Vor knapp einem Jahr ist er als Inspekteur der Marine in die Spitze der Bundeswehr aufgerückt. Der 56-Jährige war zuvor stellvertretender Abteilungsleiter Strategie und Einsatz im Verteidigungsministerium. Im internationalen Geschäft kennt er sich aus.

Doch als die Reaktionen auf seinen Auftritt immer heftiger ausfielen, war im Ministerium klar, dass er nicht im Amt zu halten wäre. Seinem Rauswurf kam Schönbach am Samstagabend zuvor. "Meine in Indien gemachten unbedachten Äußerungen zur Sicherheits- und Militärpolitik lasten zunehmend auf meinem Amt", ließ er am Abend über die Marine mitteilen. Er habe die Ministerin gebeten, ihn mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben und Pflichten zu entbinden, um "weiteren Schaden von der deutschen Marine, der Bundeswehr, vor allem aber der Bundesrepublik Deutschland zu nehmen". Konteradmiral Jan Christian Kaack, Schönbachs Stellvertreter, führt nun vorerst die Marine.

Im Parlament wurde der Rücktritt begrüßt. Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP), Vorsitzende des Verteidigungsausschusses, sagte: "Vizeadmiral Schönbach stellt offen die europäische Sicherheitsstruktur und das Völkerrecht infrage. Sein Rücktritt ist folgerichtig." Henning Otte, Verteidigungspolitiker der CDU, sagte der SZ: "Wer bei dieser dramatischen Lage Respekt für Putin einfordert, unterliegt offensichtlich einer falschen Lagebeurteilung." Die Entbindung von den Führungsaufgaben bezeichnete Otte als "unausweichlich". So endet Schönbachs Ausflug in die Weltpolitik.

Zur SZ-Startseite
Ukraine feiert Unabhängigkeit mit Militärparade

SZ PlusMeinungUkrainische Geschichte
:Später Staat

Lange rangen die Ukrainer um ihre Unabhängigkeit. Schon mit der Annexion der Krim hat Putin das fragile russisch-ukrainische Verhältnis enorm belastet. Aber auch Deutschland trägt historische Verantwortung.

Lesen Sie mehr zum Thema