Krieg mit Russland:Warum Scholz jetzt doch Waffen an die Ukraine liefert

Lesezeit: 3 min

Krieg mit Russland: Ein Bundeswehr-Soldat bei der Übung mit einer Boden-Luft-Rakete vom Typ Stinger.

Ein Bundeswehr-Soldat bei der Übung mit einer Boden-Luft-Rakete vom Typ Stinger.

(Foto: Patrick Seeger/dpa)

Die Ampel-Regierung wollte eigentlich nur mit Helmen aushelfen. Doch unter wachsendem Druck folgt nun die historische Wende.

Von Nico Fried, Berlin

Es ist eine historische Entscheidung und eine Wende unter großem Druck: Die Bundesregierung hat am Samstagabend entschieden, die Ukraine mit Defensivwaffen zu unterstützen. Aus Beständen der Bundeswehr sollen "so schnell wie möglich" 1000 Panzerabwehrwaffen und 500 Boden-Luft-Raketen vom Typ Stinger an die Ukraine geliefert werden. Das teilte Regierungssprecher Steffen Hebestreit am Abend in Berlin mit.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Silvester Menü
Essen und Trinken
»Beim Kochen für Gäste geht es auch um Anerkennung«
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Zur SZ-Startseite