Ukrainische Flüchtlinge:Letzter Halt Moskau

Lesezeit: 12 min

Jetzt sind sie da, wo sie nicht hinwollten: bei Putin. Viktoria und Sergej Stasjuk hatten eigentlich vor, von Mariupol nach Tschechien zu fliehen oder in die Westukraine. (Foto: Silke Bigalke)

Sie flüchteten aus dem zerstörten Mariupol und landeten in der russischen Hauptstadt. Ein Treffen mit Ukrainern, die froh sind, endlich in Sicherheit zu sein - und trotzdem bloß wieder wegwollen.

Von Silke Bigalke, Moskau

Sie haben jetzt ein Zimmer im Westen von Moskau, mit Kühlschrank, Herd und Mikrowelle. Unvorstellbarer Luxus noch vor Wochen. Ein Blümchenvorhang hängt vor dem Fenster, eine Holztreppe führt hoch zum Bett. Es ist ein freundliches Zimmer, trotzdem sitzen Viktoria und Sergej Stasjuk wie verloren da.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusZurückgetretener UN-Diplomat Bondarjew
:"Putin kann sich nehmen, was er will"

Der russische Diplomat Boris Bondarjew hat sich in Gefahr gebracht, als er aus Protest gegen den Ukraine-Krieg die russische UN-Vertretung in Genf verlassen hat. Hier spricht er über seine Motive und den hohen Preis, den er zu zahlen hat.

Von Sylvain Besson, Georges Cabrera und Philippe Reichen

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: