Ukraine:Stehen bleiben, nichts anfassen, Hilfe rufen

Lesezeit: 5 min

Der ukrainische Soldat Oleksandr Rewtjuch verlor seinen linken Arm und Großteile seines linken Beins bei einer Minenexplosion. (Foto: Thomas Peter/Reuters)

Auf Spielplätzen vergraben, als Schokolade getarnt: Das Land ist mit Landminen regelrecht verseucht. Wie ukrainische Kinder in einem Kurs lernen, sich vor dieser tödlichen Gefahr zu schützen.

Von Cathrin Kahlweit, Dnipro

Wanja Kosenko ist erst zehn Jahre alt, aber er hat schon einige Erfahrungen mit Landminen gemacht. Für ein Kind aus dem Ort Primorsk im von Russland besetzten Teil der Region Saporischschja ist das nichts Ungewöhnliches. Schließlich ist bis zu einem Drittel der Ukraine verseucht mit Minen - das besagt ein Report der Nichtregierungsorganisation Human Rights Watch, und das bestätigt die Regierung in Kiew. Die Ukraine ist seit dem Überfall Russlands wohl der Staat mit der höchsten Landminendichte auf der Welt.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusUkraine
:Über uns die Bomben

Charkiw, das bedeutet Theater im Bunker, Schule in Metrostationen, Essen, Feiern und Arbeiten, wo Putins Raketen im Idealfall nicht hinreichen. Vom Leben im Untergrund und der Frage, wie sich der Wahnsinn des Kriegs aushalten lässt.

Von Cathrin Kahlweit

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: