Krieg in der Ukraine:Plötzlich ist alles möglich

Lesezeit: 4 min

Krieg in der Ukraine: Am Berliner Hauptbahnhof kommen mittlerweile täglich bis zu 10 000 Menschen aus der Ukraine an. Sie werden von freiwilligen Helfern versorgt.

Am Berliner Hauptbahnhof kommen mittlerweile täglich bis zu 10 000 Menschen aus der Ukraine an. Sie werden von freiwilligen Helfern versorgt.

(Foto: Michael Hanschke/dpa)

Die Solidarität mit Ukrainern ist in Deutschland überwältigend. Sogar Politiker, die zuletzt Mauern an den EU-Außengrenzen hochziehen wollten, möchten nun Vorbild bei der Hilfe für Geflüchtete sein.

Von Jan Heidtmann, Berlin, und Antonie Rietzschel, Leipzig

Der Zug hat Verspätung. Die Mitarbeiter der Bahnhofsmission haben also eine halbe Stunde zusätzlich, um rund fünfzig freiwillige Helfer auf den Ansturm vorzubereiten, den sie erwarten. Die Bahn hat Sonderzüge eingerichtet, die nun zusätzlich sechs Mal täglich zwischen Frankfurt/Oder an der polnischen Grenze und Berlin pendeln. Mittlerweile kommen allein am Hauptbahnhof bis zu 10 000 Menschen täglich an.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Herbst-Welle
Warum das Coronavirus immer weiter mutiert
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Esther Perel
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Proteste im Iran: Demonstration gegen Kopftuchzwang
Proteste in Iran
"Unser größtes Problem ist die Gender-Apartheid"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB