Verletzte in der Ukraine:"An den enormen Folgeschäden können wir ermessen, wie grausam dieser Krieg ist"

Lesezeit: 3 min

Winnyzja im Juli nach einem russischen Raketenangriff.

Rettungskräfte im Einsatz in Winnyzja nach einem russischen Raketenangriff.

(Foto: Efrem Lukatsky/dpa)

Der deutsche Mediziner Tankred Stöbe war für Ärzte ohne Grenzen in Mykolajiw und Winnyzja, wo niemand sicher ist vor russischen Bomben und Raketen.

Interview von Frank Nienhuysen

Der Mediziner Tankred Stöbe, 53, ist seit vielen Jahren für die Organisation Ärzte ohne Grenzen in Krisengebieten unterwegs. Er war in Syrien, Libyen, Jemen und jetzt in der Ukraine, als medizinischer Koordinator unter anderem im südukrainischen Gebiet Mykolajiw nahe der Front und in Winnyzja. Die SZ erreichte ihn am Tag nach seiner Rückkehr nach Kiew.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Fernsehen
Tobi or not Tobi
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Zu den Protesten in China
Dieses Ereignis wird Geschichte schreiben
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
Zur SZ-Startseite