Ukraine:Kiew, Stadt voller Zuversicht

Lesezeit: 4 min

Ukraine: Begrüßungsszene am Hauptbahnhof in Kiew

Viele kehren inzwischen in die Ukraine zurück: Begrüßungsszene am Kiewer Hauptbahnhof.

(Foto: Yasuyoshi Chiba/AFP)

Die Panzersperren abgebaut, die Sandsäcke fort - in Kiew erinnert nur noch wenig daran, dass sich das Land mitten im Krieg befindet. Es herrscht eine irritierende Gelassenheit. Doch wie geht es den Menschen dort gerade wirklich?

Von Cathrin Kahlweit, Kiew

Vor einigen Monaten noch wurden die zentralen Straßen von Angehörigen der Territorialverteidigung bewacht, überall waren Sandsäcke gestapelt. Inzwischen muss man nach äußeren Anzeichen dafür suchen, dass die Nation sich in einer existenziellen Krise befindet und der Kreml gerade erst mit dem Einsatz von Nuklearwaffen gedroht hat. Am Maidan, dem zentralen Platz in der Hauptstadt, sind ein paar rostige Panzersperren am Straßenrand aufgetürmt wie eine Kunstinstallation im öffentlichen Raum, und selbst der Luftalarm, der die Bewohner zu Kriegsbeginn alle paar Stunden mit seinem Geheule aufschreckte und jetzt nur noch sporadisch erklingt, ist dem Gefiepse von Alarmmeldungen auf dem Handy gewichen, die kaum noch jemand zur Kenntnis nimmt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Zur SZ-Startseite