Pressefreiheit:Gefährliche Fragen

Pressefreiheit: Abgesehen von seltenen Pressekonferenzen wendet sich Selenskij lieber über soziale Medien oder mit seinen Videobotschaften an die Ukrainer.

Abgesehen von seltenen Pressekonferenzen wendet sich Selenskij lieber über soziale Medien oder mit seinen Videobotschaften an die Ukrainer.

(Foto: Ukraine Presidency/IMAGO/ZUMA Wire)

Unabhängige Medien hatten es in der Ukraine nie leicht. In jüngster Zeit aber werden immer wieder gezielt Journalisten bedroht, deren Recherchen den Mächtigen missfallen. Was davon weiß auch der Präsident?

Von Florian Hassel, Belgrad

Es war eine Großaktion, Dutzende Agenten des ukrainischen Geheimdienstes SBU kamen dafür im Dezember 2023 ins Kiewer Ferienresort "Ukrainisches Dorf". Erst erkundeten Agenten unter der Führung von Roman Sementschenko, Chef der "Abteilung für den Schutz nationaler Staatlichkeit", tagelang die Lage. Am 26. Dezember schließlich rückten Techniker an. Sie installierten in mindestens acht Hotelzimmern und der Sauna versteckte Kameras und Mikrofone.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusEuropa
:Starke Zweifel am Sieg der Ukraine

Die meisten Europäer rechnen damit, dass der russische Angriffskrieg mit einem Kompromiss endet, oder können sich derzeit keine Lösung vorstellen. Von der unbedingten Unterstützung der Ukraine sind viele nicht überzeugt. Das zeigt eine aktuelle Umfrage.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: