Irpin in der Ukraine:"Wer nicht gehen wollte, wurde erschossen"

Lesezeit: 5 min

Irpin in der Ukraine: Irpin ist eine Trümmerlandschaft, auch die Brücke wurde zerstört. Am Montagabend begann das ukrainische Militär, die Stadt zu evakuieren.

Irpin ist eine Trümmerlandschaft, auch die Brücke wurde zerstört. Am Montagabend begann das ukrainische Militär, die Stadt zu evakuieren.

(Foto: Oleksandr Ratushniak /Reuters)

Bis zur Befreiung am Montag haben in Irpin noch Menschen ausgeharrt, hungernd und voller Angst. Jetzt werden sie aus den Trümmern gerettet und erzählen von den Gräueln der vergangenen Wochen.

Von Tomas Avenarius und Sonja Zekri, Irpin

"Irpin ist befreit, unsere Verteidiger rücken vor", sagt Wolodimir Selenskij, der Präsident. Es ist ein Triumph. Aber was heißt schon befreit? Fragt man Ina Kompanijez oder ihre alten Eltern, ist dieser Tag das Ende eines Albtraums. Vier Wochen saßen die drei im Keller, zusammen mit ihrem Nachbarn, dem Mann mit den goldenen Händen, der alles reparieren kann. "Sie schossen Tag und Nacht", sagt Ina Kompanijez, "Granaten, Raketen, Bomben und was sonst noch. Wir lebten an der Feuerlinie."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zu den Protesten in China
Dieses Ereignis wird Geschichte schreiben
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Trainer practicing squats with male and female clients in park; Sport Fitness Ernährung
Gesundheit
"Wer abnehmen möchte, sollte das nicht allein über Sport versuchen"
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Zur SZ-Startseite