Frankreich :Plötzlich bester Verbündeter der Ukraine

Lesezeit: 5 min

Zum vierten Mal seit Beginn des Kriegs ist Präsident Selenskij (li.) bei seinem französischen Amtskollegen Macron zu Gast – es war wohl der bewegendste Besuch. (Foto: Ludovic Marin /Reuters)

Am 80. Jahrestag des D-Day verspricht Präsident Macron Kiew überraschend Kampfjets französischer Machart. Wie passt das zur bisherigen Strategie?

Von Oliver Meiler, Caen

Es war ein Paukenschlag mit Echogarantie. Emmanuel Macron hat mal wieder alle überrascht. Das Timinig seiner Kehrtwende war präzise gewählt: In einem Interview auf France 2 und TF1 aus der Normandie, wo er gerade durch die lange Sequenz von Gedenkfeierlichkeiten zum 80. Jahrestag der Landung der Alliierten führte, kündigte der französische Präsident am Donnerstagabend an, Paris werde Kiew nun doch Kampfjets liefern. Und zwar solche des Typs Mirage 2000-5, des ältesten Modells in der Flotte der französischen Luftwaffen. Über Omaha Beach verflüchtigten sich gerade die Farbstreifen der Luftshow zum D-Day, die diesmal der Courage der Ukrainer gewidmet war, da war Macron schon wieder ganz im Jetzt.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusUkraine
:Die Überlebensfabrik

Im Metschnikow-Krankenhaus in Dnipro haben sie ihre eigene Bilanz des Krieges: 16 000 Liter Blut haben sie schon verbraucht, 3000 Arme und Beine amputiert. Über den Alltag in einer Klinik, in der sie jeden Tag und jede Nacht sehen, was Putin anrichtet.

Von Cathrin Kahlweit

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: