Abgrenzung zu Russland:Kann die Ukraine überhaupt EU-Mitglied werden?

Lesezeit: 4 min

Abgrenzung zu Russland: Noch ein EU-Beitrittskandidat? Es gibt doch schon fünf. Und neben der Ukraine probieren es jetzt auch Georgien sowie die Republik Moldau.

Noch ein EU-Beitrittskandidat? Es gibt doch schon fünf. Und neben der Ukraine probieren es jetzt auch Georgien sowie die Republik Moldau.

(Foto: Michael Kappeler/dpa)

Angesichts des Krieges will die Ukraine schnellstmöglich in die EU. Trotz aller Sympathie für das Land: Ist es auch nur annähernd bereit für einen Beitritt? Und wie lange würde das überhaupt dauern? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Von Matthias Kolb, Brüssel, und Paul-Anton Krüger, Berlin

Am Montag stellte der ukrainische Präsident Wolodimir Selenskij für sein Land den Antrag, Mitglied der EU zu werden. Am Dienstag schilderte Selenskij in einer Videokonferenz im Europaparlament mit emotionalen Worten, dass die Ukrainer im von Russland begonnenen Krieg auch darum kämpfen, als gleichwertige Mitglieder Europas angesehen zu werden - und unterzeichnete ein offizielles Beitrittsgesuch. Doch das ist erst der Anfang eines langen Prozesses.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Urlaub in Italien
Die unbekannte Seite des Gardasees
nora tschirner
Kino
»Meine Depression war eine gesunde Reaktion auf ein krankes System«
Schlacht um den Donbass
Die Chance, dass die Ukraine diesen Krieg gewinnt, tendiert gegen null
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB