bedeckt München 15°
vgwortpixel

Ukraine-Krieg:Am Ende der Sonnenblumen

Nikolaj Toki, 83, hält das mit Trauerflor geschmückte Bild seines toten Sohnes Iwan in der Hand.

(Foto: Hassel)

Über 427 Kilometer erstreckt sich die Front im Donbas, der Krieg ist dort zum Alltag geworden. Zehntausende Menschen harren unter Granatbeschuss auf Frieden, und der Tod ist immer präsent.

Sergej Schawabanow und seine Mutter Wera glaubten, das Schlimmste hinter sich zu haben. Schließlich wurde ihr kleines Haus schon 2015 von Granatsplittern getroffen, kurz nach Beginn des Krieges im Osten der Ukraine. Die Schawabanows blieben trotzdem im Dorf Schowanka, direkt an der Front zwischen der ukrainischen Armee und den von Moskau organisierten Separatisten. "Ich habe nicht geglaubt, dass es uns noch einmal treffen könnte", sagt Wera Schawabanowa, eine 77 Jahre alte Dame im weiß-geblümten Sommerkleid und weißem Kopftuch über den ergrauten Haaren.

Zwei Kriegsjahre später hagelten wieder Dutzende Raketen und Granaten auf Schowanka nieder, Mutter und Sohn flüchteten in den Kartoffelkeller im Garten. Als sie Stunden später wieder nach oben stiegen, stand ihr Haus in Flammen. Nur die Außenmauern blieben stehen. Wera Schawabanowa konnte eine Handtasche mit ein paar Dokumenten retten. Für einen Wiederaufbau haben die Schawabanowas kein Geld. Sergej, ein 49 Jahre alter Eisenbahner, verlor seinen Job, als der Bahnhof wegen der Nähe zur Front geschlossen wurde. Seit dem Feuer vor zweieinhalb Jahren wohnen Mutter und Sohn in ihrer von Petunien umwucherten Sommerküche. Sie leben von Hühnern und Enten, ihrem Gemüse und einer Rente, die weniger als hundert Euro ausmacht.

Politik Ukraine Luhansk und Donezk bekommen Sonderstatus
Ukraine-Konflikt

Luhansk und Donezk bekommen Sonderstatus

Darauf einigten sich Vertreter Russlands, der Ukraine und der Separatisten in der Ostukraine. Ein Ende des Konfliktes ist aber trotzdem noch weit entfernt.   Von Florian Hassel

Fast fünfeinhalb Jahre dauert der Krieg im Donbass mittlerweile, fast so lange wie der Zweite Weltkrieg. 3,9 Millionen Menschen sind betroffen, sagen die UN. Mehr als 13 000 Menschen ließen ihr Leben, mehr als 27 000 wurden verletzt oder zu Invaliden. Allein in Donezk - der zweiten Region neben Luhansk - wurden 13 000 Häuser beschädigt oder zerstört. Vom Wiederaufbau ist wenig zu sehen.

400 Explosionen an einem Tag: Der Krieg legt keine Pause ein

Sterben und Zerstörung gehen weiter. An der Front ist keine Ruhe eingekehrt: nicht, nachdem Kiew und Moskau Anfang September Kriegsgefangene und Geiseln ausgetauscht hatten; auch nicht, nachdem Vertreter der Ukraine und Russlands am 1. Oktober die "Steinmeier-Formel" für Wahlen und einen Sonderstatus für die Ostukraine unterschrieben haben. Bald soll unter Vermittlung von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron über ein Ende des Krieges geredet werden.

Doch der Friede ist fern. Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit (OSZE) meldet, dass der Stellungskrieg mit Granaten und Raketen, Minen und Scharfschützen wieder aufgeflammt sei. Allein am 2. Oktober zählten die OSZE-Beobachter entlang der 427 Kilometer langen Front rund 400 Explosionen und 1000 weitere Verletzungen der Waffenruhe.

Der Weg zur Front im Dorf Schowanka, 15 km nördlich der Kleinstadt Horliwka, führt durch die sanfte Hügellandschaft des Donbass. Abgeerntete Weizenfelder glänzen schwarz in der Spätsommersonne; Sonnenblumenfelder wachsen schier endlos in den Horizont, die Ernte steht noch aus. Allein in der Straße der Schawabanowas stehen etliche Hausruinen, ausgebombt, verkohlt. Die Front läuft mitten durchs Dorf. Sergej und Wera Schawabanow leben im nördlichen, von Kiew kontrollierten Teil. Zwei Straßen weiter und nur wenige hundert Meter südlich haben die Kämpfer der von Moskau organisierten "Volksrepublik Donezk" die Kontrolle. "Kaum eine Nacht vergeht, in der wir nicht irgendwo den Lärm von Explosionen hören", sagt Wera Schawabanowa.

Eines der am stärksten verminten Gebiete der Welt

Ludmilla Pachomowa, eine pensionierte Grundschullehrerin, kümmert sich als ehrenamtliche Dorfvorsteherin um die 126 Menschen, die von den einst 800 Einwohnern geblieben sind. "Die meisten sind Rentner wie ich, die ihre Häuser nicht verlassen wollen oder niemanden haben, zu dem sie ziehen könnten", erzählt Pachomowa mit einem Schulterzucken. "Häuser werden nicht wieder aufgebaut, weil die Kämpfe weitergehen. Hilfsorganisationen kommen höchstens für ein paar Stunden hierher. Die Wasserleitungen sind zerschossen, was für uns nur deshalb keine Katastrophe ist, weil die Hälfte der Häuser eigene Brunnen hat. Vor zwei Jahren waren wir dreizehn Monate ohne Strom. Und Gas gibt es schon seit 2014 nicht mehr."

Die Front in der Ostukraine gehört zu einem der am stärksten verminten Gebiete weltweit. Die Minenräumgruppe Halo Trust zählte im Donbass bis Juli 2054 Menschen, die durch Minen starben oder zu Krüppeln wurden. Auf das Sammeln von Holz zum Heizen oder Kochen in den nahen Wäldern verzichten die Dorfbewohner deshalb lieber. Viele Felder sind gesperrt.

Hilfe kommt oft von internationalen Spendern, doch deren Aufmerksamkeit wird längst durch andere Kriege und Katastrophen beansprucht. Die UN haben bisher nur ein Drittel des Geldes eingesammelt, um im Winter wenigstens Nothilfe leisten zu können. Ludmilla Pachomowa hat immerhin schon im August vier Tonnen Kohle vom Roten Kreuz in Empfang genommen, bevor Herbstregen, Schnee und Eis den einzigen Feldweg ins Dorf unsicher oder unpassierbar machen.

Die einzige asphaltierte Straße nach Schowanka verläuft auf russisch kontrolliertem Gebiet. "Auch Schule und Kindergarten, Bücherei und Kirche liegen in der Dorfhälfte der Separatisten - ebenso wie beide Lebensmittelgeschäfte und das Gemeindehaus", seufzt Pachomowa. Und so dient das leer stehende Haus eines geflohenen Dorfbewohners als "Humanitäres Zentrum". Der Wagen, der einmal pro Woche frisches Brot ins Dorf bringt, macht hier ebenso Station wie die drei Ärzte, die zumindest im Sommer jeden zweiten Mittwoch im Monat samt Röntgengerät und gynäkologischem Stuhl ins Dorf kommen. Auch wenn es ein Priester nach Schowanka schafft, lädt er ins "Humanitäre Zentrum". Der letzte Gottesdienst ist allerdings schon 16 Monate her.