Nach Russlands Angriff:"Sie sind voller Hass auf die Ukrainer"

Lesezeit: 3 min

Nach Russlands Angriff: Auf einem Videostandbild ist zu sehen, wie russische Soldaten am 13. März in Cherson aus der Ferne eine Demonstration von Einwohnern beobachten.

Auf einem Videostandbild ist zu sehen, wie russische Soldaten am 13. März in Cherson aus der Ferne eine Demonstration von Einwohnern beobachten.

(Foto: SOCIAL MEDIA/VIA REUTERS)

Cherson in der Nähe der Krim wurde als erste ukrainische Stadt erobert. Hier ist zu beobachten, was die russischen Besatzer nun mit den Menschen machen.

Von Zita Affentranger

Cherson hielt dem russischen Ansturm, der von der benachbarten Halbinsel Krim her erfolgte, nicht lange stand. Anfang März besetzten russische Soldaten die Stadt, die nur 30 Kilometer vom Schwarzen Meer entfernt liegt. Heute weht dort die russische Flagge. Es war die erste ukrainische Stadt, die gefallen ist. Und während an anderen Orten weiter erbittert gekämpft wird, zeigt sich in Cherson nun, dass Russland die eroberten Gebiete und Städte nicht durch Soldaten sichern will.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Immobilienbesitz
Was sich mit der neuen Grundsteuer ändert
Luftverkehr
"Ich befürchte, dass dieser Sommer ein Horror wird"
Agota Lavoyer
Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
"Viele schämen sich oder haben Angst vor den Konsequenzen"
Urlaub in Frankreich
Am Ende der Welt
Digitale Währungen
Der Krypto-Crash
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB