Baerbock in der Ukraine:Weniger als eine Minute Vorwarnzeit

Lesezeit: 6 min

Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock mit ihrem ukrainischen Amtskollegen Dmytro Kuleba vor Trümmern in der Stadt Charkiw. (Foto: Xander Heinl/Imago)

Die deutsche Außenministerin bringt das zerstörte Charkiw zurück auf die diplomatische Landkarte. Die Millionenstadt im Nordosten der Ukraine liegt nur 25 Kilometer von der russischen Grenze entfernt. Zweimal gibt es während des Baerbock-Besuchs Luftalarm.

Von Paul-Anton Krüger, Charkiw

Die Wäsche hängt noch auf dem Ständer in der neunten Etage des Plattenbaus in Saltiwka. Eine blaue Jacke, ein orangefarbenes T-Shirt, eine Kinderjeans. Die Menschen in der Hochhaussiedlung am Rand von Charkiw hatten keine Zeit mehr, auch nur das Nötigste zu retten, als die Granaten und Raketen der anrückenden russischen Truppen in die Fassaden ihrer Häuser krachten. Die Betonplatten stürzten auf die Wiese vor dem Haus, dazwischen liegen ein Kinderschuh, blau mit rosa Futter, ein pinkfarbener Plüschteddy, ein beiger Fernsehsessel.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusHilfsaktion
:Noch 1500 Kilometer bis Charkiw

Fahrt in den ukrainischen Kriegswinter: Wie man es schafft, zwei Feuerwehrwagen zum Friedenpreisträger Serhij Zhadan zu bringen.

Gastbeitrag von Ralf Bönt

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: