Ukraine:Wer kann die Verluste ausgleichen?

Ukraine: Ein verwundeter Soldat in einem Feldlazarett nahe Bachmut.

Ein verwundeter Soldat in einem Feldlazarett nahe Bachmut.

(Foto: DIEGO HERRERA CARCEDO/Anadolu Agency via AFP)

Die ukrainische Armee muss dringend die Toten und Verletzten an der Front ersetzen. Doch ein neues Mobilisierungsgesetz wird wohl nicht vor dem Sommer wirksam - und ein großes Problem ist noch immer Korruption.

Von Florian Hassel, Belgrad

Es ist das wohl wichtigste ukrainische Gesetz im dritten Jahr des Krieges gegen Russland: ein Mobilisierungsgesetz, das mehr Männer in die Armee bringen und Hunderttausende erschöpfter, toter oder verwundeter Soldaten ersetzen soll. Doch das Gesetz ist noch weit von einer Annahme entfernt, und damit auch Ersatz an der Front - und das, obwohl etwa in der Ostukraine die Stadt Awdijiwka wohl vor dem Fall steht, so der Kyiv Independent.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungUkraine
:Selenskij braucht mehr als nur einen neuen Armeechef

Die ukrainischen Streitkräfte, daran besteht kein Zweifel, sind auf der ganzen Linie in die Defensive geraten. Da wird sich der Präsident mehr einfallen lassen müssen als diese eine Personalie.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: