Waffen für die Ukraine:Marokkos Panzerlieferung ist ein Wendepunkt

Lesezeit: 3 min

Waffen für die Ukraine: Auch im Deutschen Panzermuseum ist der Kampfpanzer "T-72" zu sehen. Das Modell "T-72B" wurde 1985 in Dienst gestellt.

Auch im Deutschen Panzermuseum ist der Kampfpanzer "T-72" zu sehen. Das Modell "T-72B" wurde 1985 in Dienst gestellt.

(Foto: Friedrich Bungert)

Als erstes afrikanisches Land unterstützt Marokko die Ukraine mit Waffen - schweren Kampfpanzern sowjetischen Typs. Ein Affront gegen den Kreml, der Afrika und die arabische Welt auf Neutralität einzuschwören versucht.

Von Mirco Keilberth, Tunis

Mit der Lieferung von Kampfpanzern des Typs T-72B aus Marokko hat erstmals ein afrikanisches Land die Ukraine mit Waffen unterstützt. Die in der Sowjetunion entwickelte und immer noch in Russland hergestellte T-72-Baureihe gilt trotz ihres Alters als relativ schlagkräftig. Die Lieferung war bereits auf einem Ramstein-Gipfel im vergangenen April vereinbart worden. Dort hatten die USA allen Ländern Finanz-und Waffenhilfe versprochen, die ihre schweren Waffen aus der Sowjetzeit an die Ukraine liefern.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Familienküche
Essen und Trinken
»Es muss nicht alles selbstgemacht sein«
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Illu Wissen
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Zur SZ-Startseite