bedeckt München 17°

Uganda:Wine legt Beschwerde ein

Nach der umstrittenen Präsidentenwahl in Uganda hat Oppositionsführer Bobi Wine eine Beschwerde beim Verfassungsgericht eingelegt. Darin werden Unregelmäßigkeiten, Einschüchterung und Wahlmanipulation angeprangert, wie einer von Wines Anwälten, Hamza Sekiddo, am Montag sagte. Nach offiziellen Ergebnisse hatte Staatschef Yoweri Museveni die Präsidentenwahl am 14. Januar mit knapp 59 Prozent der Stimmen gewonnen. Wine kam demnach auf knapp 35 Prozent. Nach der Abstimmung wurde Wine, der mit bürgerlichem Namen Robert Kyagulanyi heißt, tagelang von Sicherheitskräften in seinem Haus festgesetzt. Museveni ist in Uganda seit 35 Jahren an der Macht. Jüngere Menschen im Land sind wegen der schlechten Regierungsführung und der Korruption frustriert. Für sie war Wine als Hoffnungsträger ins Rennen gegangen.

© SZ vom 02.02.2021 / dpa
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema