bedeckt München 15°
vgwortpixel

Uganda:Rap der guten Hoffnung

Er gibt sich gerne wie ein afrikanischer Rebellenführer und spricht auch viel von Revolution: der Rapper und Politiker Bobi Wine.

(Foto: Joel Saget/AFP)

Bobi Wine sang von schönen Frauen und schnellen Autos und wurde in Uganda zum Star. Jetzt singt und klagt er über das korrupte Regime - und will Präsident werden. Unterwegs mit einem potenziellen Hoffnungsträger.

Es ist kurz nach zehn Uhr abends, als Bobi Wine mit großer Wahrscheinlichkeit gegen das Gesetz verstößt. Er rumpelt mit seinem Geländewagen über Schlaglöcher, selbst wenn er wollte, könnte er hier am Rande der ugandischen Hauptstadt Kampala nicht schneller fahren als zehn Kilometer in der Stunde. Sein Jeep ist angemeldet und in Ordnung, Wine hat einen Führerschein, aber jetzt fängt er an zu singen. Von der Revolution, von einem neuen Uganda. "Wir sind Revolutionäre" - und der ganze Jeep singt mit, sieben Leute in drei Reihen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Bryan Stevenson im Interview
"Wir haben uns mitschuldig gemacht"
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Flugverkehr
Was an Flugschulen wirklich vor sich geht
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Zur SZ-Startseite