Hy Abrams zeigt ein Notizbuch, in dem all die Stationen seines Martyriums verzeichnet sind: Die Konzentrationslager Auschwitz, Plaszow, Mauthausen, Melk und Ebensee. Im Alter von 20 Jahren wurde der Pole mit seiner Familie nach Auschwitz deportiert. Dort wurde er getrennt von seinen Eltern, seinen drei Schwestern und seinem Bruder. Der heute 90-Jährige sah sie nicht wieder.

Bild: REUTERS 27. Januar 2015, 18:542015-01-27 18:54:54 © SZ.de/odg