Übergangsregel:Ukrainische Führerscheine gelten in der EU

Führerscheine von ukrainischen Geflüchteten sollen nach den Plänen der EU-Kommission vorübergehend auch in der EU gelten. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag mit. Demnach sollen Ukrainer, die nach der Massenzustromrichtlinie in der EU Schutz gefunden haben, für die Zeit ihres Schutzes ganz normal mit ihrem Führerschein fahren dürfen. Ohne eine solche Regel müssten sie etwa in Deutschland nach sechs Monaten ihre Führerscheine umschreiben und dafür erneut eine theoretische und eine praktische Fahrprüfung ablegen. Die Kommission will auf diese Weise nicht nur geflüchteten Menschen helfen, sondern auch ukrainischen Transportunternehmen und LKW-Fahrern. "Wir müssen sicherstellen, dass sie ihre Arbeit fortsetzen können - ohne langwierige Verwaltungsverfahren", sagte EU-Verkehrskommissarin Adina Vălean.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB