bedeckt München

Trump vs. Biden:Vier Erkenntnisse aus dem zweiten TV-Duell

Letztes TV-Duell zwischen Trump und Biden

Public Viewing in Corona-Zeiten: In San Francisco schauen Menschen in einem Autokino zu.

(Foto: Jeff Chiu/dpa)

Wem helfen die stummgeschalteten Mikrofone mehr? Und was ist eigentlich mit Hunter Biden? Was man sich nach dem letzten TV-Duell merken sollte.

Von Alan Cassidy, Washington

1. Das stumme Mikrofon hilft Trump

Niemanden angeschrien, niemanden beleidigt, niemanden ständig unterbrochen? Na bravo. Es sagt schon viel aus über den Wahlkampf im Jahr 2020, dass nach der zweiten TV-Debatte alle froh darüber waren, dass sie nicht gelaufen war wie die erste. Donald Trump war dort aufgetreten wie ein Berserker, und um eine Wiederholung dieses Schauspiels zu vermeiden, schalteten die Organisatoren am Donnerstag die Mikrofone der Kandidaten stumm, während der andere redete. Es funktionierte: Die Zuschauer sahen diesmal tatsächlich so etwas wie eine normale Debatte, die auch dank der Moderatorin mit viel weniger Unterbrechungen auskam.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
US-Präsident Trump im Golf Club
USA
Der Fehler in Trumps Plan
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Reden wir über Liebe
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Dr med Yael ADLER Deutschland Autorin Dermatologin Arztin am 21 10 2016 Frankfurter Buchmesse
Dermatologin Yael Adler
"Je weniger wir mit unserer Haut machen, desto besser"
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Zur SZ-Startseite