bedeckt München
vgwortpixel

TV-Duell in Großbritannien:Europa-Feind besiegt Europa-Freund

BBC Hosts Second Nick Clegg And Nigel Farage Debate

Heftiger Schlagabtausch über die Zukunft Großbritanniens in der EU: Ukip-Chef Nigel Farage und Vizepremier Nick Clegg beim zweiten TV-Duell.

(Foto: Getty Images)

Der britische Rechtspopulist Nigel Farage gibt sich als Putin-Versteher - das kommt an beim britischen Publikum. Bereits zum zweiten Mal schlägt Farage Vizepremier Nick Clegg in einem TV-Duell. Der hat auf der Insel als Pro-Europäer einen schweren Stand.

Wenn Nigel Farage feiert, dann tut er das natürlich mit einem Pint Ale. Hier der Beweis: Nigel Farage, very british, im Nadelstreifenanzug mutmaßlich vor einem Londoner Pub. Breit grinsend präsentiert sich der Chef der britischen rechtspopulistischen Partei Ukip. Auf dem Becher steht der Slogan einer Bierwerbung: "English, ever reliable and damned tasty." Englisch, seit jeher verlässlich und verdammt gut. Das würde Nigel Farage vermutlich von sich selbst auch behaupten - insbesondere nach diesem TV-Duell über die Frage zur Zukunft Großbritanniens in der EU.

Fast 70 Prozent der Zuschauer und Radiohörer finden: Farage hat es Großbritanniens liberalem Vize-Premier Nick Clegg so richtig gezeigt. Offenbar noch deutlicher als bei der ersten TV-Debatte. Das zumindest ergaben Umfragen der Institute ICM und Yougov. Clegg ist in Sachen Europa der perfekte Kontrahent von Farage: Er gilt als leidenschaftlicher Pro-Europäer und dürfte damit einer der letzten seiner Art auf der Insel sein.

Als ein Junge eine Frage stellt, kommt es zu einer Schlüsselszene im aktuellen TV-Duell. Der junge Zuschauer will wissen, was denn mit dem außenpolitischen Gewicht der Europäischen Union sei, insbesondere in aktuellen Fragen wie der Krim-Krise und der Ukraine. Farage präsentiert sich als Putin-Versteher, spricht von einer Militarisierung, die die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton vorantreibe, erklärt, dass die Demonstranten auf dem Maidan einen "demokratisch gewählten Führer" gestürzt hätten, bezeichnet die Unterstützung der Ukraine durch die EU als Provokation für Russland.

Dann sagt er den Satz: "Ich will nicht Teil einer expansiven EU-Außenpolitik sein, ich glaube, dass das eine Gefahr für den Frieden ist." Damit trifft er offenbar einen Nerv, das Publikum applaudiert. Feindbild EU, jetzt auch noch als Kriegstreiberin. Farage beherrscht die Kunst des Populismus perfekt.

Der Brite setzt sich gerne als Mann aus dem Pub von nebenan in Szene, das Wort Populist dürfte er in diesem Sinne eher als Kompliment denn als Schimpfwort auffassen. Seit 1999 ist er Abgeordneter des Europäischen Parlaments und hat es europaweit zu einem beachtlichen Bekanntheitsgrad gebracht. Seine wüsten Beschimpfungen gegen EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy ("Charisma eines feuchten Lappens") avancierten zu Youtube-Hits.