Tunesien:"Wir haben uns nie in Gewalt hineinziehen lassen"

Tunesien: Rached Ghannouchi erwartet von westlichen Staaten "klare Stellungnahmen für die Demokratie".

Rached Ghannouchi erwartet von westlichen Staaten "klare Stellungnahmen für die Demokratie".

(Foto: AP)

Vertrauen in die "starke Zivilgesellschaft": Warum Tunesiens Parlamentspräsident Rached al-Ghannouchi überzeugt davon ist, dass die Menschen die im Arabischen Frühling errungene Demokratie mit friedlichen Mitteln verteidigen werden.

Interview von Paul-Anton Krüger

Rached al-Ghannouchi, 80, ist Tunesiens Parlamentspräsident und Vorsitzender der moderat-islamistischen Ennahda-Partei. Sie stellt mit 52 der 217 Sitze die meisten Abgeordneten. Die Partei, die sich selbst als muslim-demokratisch bezeichnet, hat mit mehreren Partnern die Regierung von Premier Hichem Mechichi unterstützt. Präsident Kaïs Saïed hat diesen in der Nacht zum Montag für abgesetzt erklärt und die Aktivitäten des Parlaments für 30 Tage ausgesetzt. Inzwischen hat der Staatschef den Verteidigungsminister und die geschäftsführende Justizministerin ebenso entlassen wie den Chef des Staatsfernsehens und eine Reihe hoher Beamter. Er hat Verfahren gegen Ennahda und zwei andere Parteien eingeleitet und ein hartes Vorgehen gegen Korruption angekündigt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Young couple enjoying a coffee date; gute frage
SZ-Magazin
»Wir vertragen nicht viel Oberflächlichkeit«
Kaffee Koffein
Kaffee
"Sie dürfen nicht vergessen, Koffein gilt als Nervengift"
Bas, Süssmuth, Renger
Frauen in der Politik
Gleichberechtigung? Kann, aber muss nicht
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
LGBT Lesbian couple love moments happiness concept; liebe freundschaft
Freundschaft und Liebe
"Ich bin mir sicher, dass das die stabileren Beziehungen sind"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB