Türkisches Verfassungsreferendum:Türkische Schicksalswahl beginnt in Deutschland

Seit heute morgen haben in Deutschland lebende Türken die Gelegenheit, beim Verfassungsreferendum ihre Stimme abzugeben. Die Bilder.

9 Bilder

Turkish voters cast their ballots on the constitutional referendum

Quelle: Fabrizio Bensch/Reuters

1 / 9

Seit heute morgen sind in Deutschland lebende Türken aufgefordert, am Referendum über die Einführung eines Präsidialsystems in der Türkei teilzunehmen. Die 1,4 Millionen stimmberechtigten türkischen Staatsbürger entsprechen zusammen mit den etwa 200 000 Doppelstaatlern dem Wählervolumen Adanas, der fünftgrößten Stadt in der Türkei.

Bild: Ein Mann klebt im Berliner Konsulat sein Wahl-Kuvert zu.

Türkische Volksabstimmung in Baden-Württemberg

Quelle: dpa

2 / 9

Deutschlandweit dienen 13 türkische Vertretungen als Wahllokale. Da das türkische Wahlrecht keine Briefwahl kennt, hatte sich Präsident Erdoğan persönlich für eine Abstimmung auf deutschem Boden eingesetzt, ein bislang einmaliger Vorgang. Die Bundesregierung erteilte am 15. März die Genehmigung.

Bild: Das Wahllokal in Stuttgart

-

Quelle: Catherina Hess

3 / 9

Ein Wahlhelfer erklärt im Postpalast an der Hackerbrücke in München einer Frau die Wahlunterlagen.

Turkish voters cast their ballots on the constitutional referendum

Quelle: REUTERS

4 / 9

Umfragen zufolge könnten die Auslandstürken durchaus das Zünglein an der Waage sein: "Sieht man sich derzeit die Umfragen in der Türkei an, dann sehen die einen Institute die Ja-Sager vorne, die anderen die Nein-Sager," so Caner Aver vom Institut für Türkeistudien in Essen.

Bild: Menschen stehen vor dem Konsulat in Berlin an, um dort wählen zu gehen.

Türken stimmen über Erdogans Verfassungsentwurf ab.

Quelle: Andreas Arnold/dpa

5 / 9

Eine junge Frau mit Ballons in den türkischen Nationalfarben im Wahllokal in Frankfurt am Main.

Türkische Volksabstimmung in Baden-Württemberg

Quelle: Lino Mirgeler/dpa

6 / 9

Viel wird dabei von der Wahlbeteiligung abhängen. In der vergangen Wahl im November 2015 gingen 500 000 Stimmberechtigte zur Wahl, unter ihnen fast 60 Prozent AKP-Anhänger. Laut Aver gibt es jedoch keine Erhebungen über die politischen Präferenzen der nicht-wählenden Türken in Deutschland.

Bild: Wahlzettel im Wahllkokal in Baden-Württemberg

Türkische Volksabstimmung in Niedersachsen

Quelle: dpa

7 / 9

"Volksabstimmung" steht auf Türkisch auf der Wahlurne im Wahllokal in Hannover.

Türkische Volksabstimmung in Niedersachsen

Quelle: dpa

8 / 9

Türkische Staatsbürger, die im konsularischen Bezirk Hannover wohnen, können in einem eigens dafür eingerichteten Wahllokal auf dem Messegelände abstimmen.

Turkish voters cast their ballots on the constitutional referendum

Quelle: REUTERS

9 / 9

In Deutschland stößt das Vorhaben, die Stellung des Präsidenten erheblich zu stärken, auf scharfe Kritik. Türkische Regierungsmitglieder konterten mit zahlreichen Drohungen und Nazi-Vergleichen. Caner Aver zufolge sei die Verbaleskalation auf die Identitätskonflikte der Deutschtürken zugeschnitten, die sich als Bürger zweiter Klasse fühlten. Ihnen gegenüber inszeniere sich Erdoğan als starker Mann, der sich für ihre Interessen und eine starke Türkei einsetze.

Bild: Türkische Staatsbürger haben die Wahl zwischen Evet (Ja) und Hayır (Nein).

© sz.de/dayk
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB