bedeckt München 17°

Menschenschmuggel:AKP-Politiker schleusten Türken in Deutschland ein

Visa stamps in Turkish passport close up image (hayatikayhan)

Visastempel wie in diesem türkischen Pass brauchten die Eingeschleusten nicht. Die Menschenschmuggler verkauften ihnen "Dienstausweise".

(Foto: Hayatikayhan /Imago)

Mit Scheineinladungen und speziellen Pässen brachten Politiker der türkischen Regierungspartei AKP illegal Bürger aus Anatolien nach Deutschland. Die Justiz ermittelt.

Von Tomas Avenarius und Peter Burghardt, Hamburg/Istanbul

Mit Hilfe türkischer Kommunalpolitiker sind offenbar Hunderte türkischer Staatsbürger nach Deutschland eingeschleust worden. In Niedersachsen ermittelt die Justiz bereits. An diesem Mittwoch will die Linken-Abgeordnete Gökay Akbulut im Bundestag erfahren, was die Bundesregierung darüber wisse, dass laut Presseberichten in der Türkei "eine kriminelle Organisation, bei der mehrere Bürgermeister der AKP eine wichtige Rolle spielen sollen", gegen Zahlungen von je 5000 bis 8000 Euro ungefähr 1000 Menschen mit einem sogenannten Grauen Pass zur visafreien Einreise nach Deutschland ausgestattet hätten. Die AKP ist die türkische Regierungspartei.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wiesn: Blick auf das Oktoberfest
Skandale der Wiesn
Steuerhinterziehung, Schwarzarbeit und jetzt auch noch Koks
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
Kolumne "Was folgt", 4. Folge
Fast alle sind jünger als ich - nur die Viren sind älter
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Zur SZ-Startseite