Türkeibesuch:Erdoğan würdigt Merkel

Trotz aller Differenzen hoffen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan auf eine enge Zusammenarbeit beider Länder auch unter einer neuen Bundesregierung. Merkel sprach sich bei ihrem Abschiedsbesuch in Istanbul () am Samstag zudem für eine Fortsetzung des Flüchtlingsabkommens mit der EU aus, das sie vor fünf Jahren mit ausgehandelt hatte. Es sei wichtig, dass die EU die Türkei weiter "bei der Bekämpfung der illegalen Migration" unterstütze. Sie rate und denke, dass auch eine zukünftige Bundesregierung die Beziehungen zur Türkei in ihrer gesamten Komplexität erkenne. Erdoğan würdigte die "Freundin" und "teure Kanzlerin" als erfahrene Politikerin, die immer einen "vernünftigen und lösungsorientierten Ansatz" gepflegt habe.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB