Wahlen in der Türkei:"Das treibt diese Menschen direkt in die Arme von Erdoğan"

Lesezeit: 5 min

Die türkische Regierung buhlt geradezu um in Deutschland lebende Wähler: Das Generalkonsulat in Hamburg ist eines der Wahllokale. (Foto: Marcus Brandt/dpa)

1,5 Millionen Türken in Deutschland dürfen schon jetzt mitentscheiden, ob Ankaras Präsident an der Macht bleibt. Ihre Wahl, so sagt Integrationsexperte Hacı-Halil Uslucan, ist auch eine Botschaft an die Deutschen.

Interview von Christian Wernicke, Essen

Die Türkei wählt am 14. Mai. In Deutschland jedoch dürfen schon seit vorigem Donnerstag 1,5 Millionen Türkinnen und Türken abstimmen über Präsident Recep Tayyip Erdoğan und seine AKP. Wie sie sich entscheiden, hängt auch davon ab, wie sehr sie sich heimisch fühlen in Deutschland. Das jedenfalls sagt Hacı-Halil Uslucan: Der 58-jährige Psychologe ist Professor an der Universität Duisburg-Essen und leitet das Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusWahl in der Türkei
:Wohin die anderen spucken

In dem Haus in Istanbul, in dem Recep Tayyip Erdoğan sein halbes Leben verbracht hat, unten in Kasımpaşa, im Tal der Frommen, schwärmen sie noch heute von ihrem Nachbarn - und wählen ihn. Über Scham und Macht der Underdogs.

Von Raphael Geiger (Text) und Özgür Baykal (Fotos)

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: