bedeckt München 30°

Istanbul-Konvention:Türkei tritt aus Schutz-Abkommen für Frauen aus

March 8, 2021, Istanbul, Turkey: A demonstrator lights a flare and holds placard during International Women s Day celeb

Am 8. März demonstrierten Tausende in Istanbul zum Weltfrauentag.

(Foto: Hakan Akgun/imago images/ZUMA Wire)

Allein im vergangenen Jahr wurden mindestens 300 Frauen in der Türkei von Männern ermordet. Frauenorganisationen protestieren.

Die Türkei ist aus der sogenannten Istanbul-Konvention ausgetreten, die Gewalt an Frauen verhüten und bekämpfen soll. Eine entsprechende Entscheidung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan wurde in der Nacht zu Samstag im Amtsblatt veröffentlicht.

Die internationale Vereinbarung war 2011 vom Europarat ausgearbeitet worden und sollte einen europaweiten Rechtsrahmen schaffen, um Gewalt gegen Frauen zu verhüten und zu bekämpfen. Erdoğan selbst hatte die Konvention in Istanbul - dem Ort der finalen Einigung - unterschrieben, damals noch als Ministerpräsident. Später wurde sie in der Türkei zwar auch entsprechend ratifiziert, laut der Organisation "Wir werden Frauenmorde stoppen" aber nie angewendet.

Gewalt an Frauen ist in der Türkei wie in vielen Ländern ein verbreitetes Problem. In den vergangenen Monaten hatten es immer wieder Diskussionen um einen möglichen Austritt aus der Konvention gegeben. Nach dem Vollzug riefen die Aktivistinnen von "Wir werden Frauenmorde stoppen" nun via Twitter zu Protesten gegen die Entscheidung auf.

Nach Angaben der Organisation wurden allein im vergangenen Jahr mindestens 300 Frauen in der Türkei von Männern ermordet. Erst kürzlich heizten die Vergewaltigung und der Mord an einer 92-Jährigen sowie das Video einer brutalen Tat, bei der sich ein Mann an seiner Ex-Frau verging, die Diskussion um Gewalt gegen Frauen an.

© SZ/dpa/kler
Zur SZ-Startseite
A poster of the initiative committee against wearing the Burka is seen in Zurich

MeinungSchweiz
:Islamophobe Kampagne

Die Schweizer Bevölkerung hat entschieden, dass Frauen in der Öffentlichkeit ihren Schleier abnehmen müssen. Die Verfechter der "Burka-Initiative" taten so, als ginge es ihnen vor allem um Frauenrechte. Ihr Motiv lag allerdings wohl anderswo.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB